Flächen gewinnen!

Aktionsbündnis "Flächen gewinnen" will Freiräume bewahren -
Chancen und Grenzen der Siedlungsentwicklung in Karlsruhe und der Region

Naturnahe Flächen sind ein wertvolles Gut. Aber immer mehr davon gehen verloren, werden bebaut mit Gewerbegebieten, Wohnsiedlungen, Straßen, besonders in den Städten und ihrem Umland. Freiflächen stehen nicht in beliebiger Menge zur Verfügung, die Reserven nehmen ab, und der Mangel ist schon deutlich spürbar. Deshalb muss dringend umgedacht werden: Nicht mehr Vergrößerung und Ausweitung des Siedlungsgebiets bis zur Bebauung der letzten offenen Flächen können die Ziele der Politik sein - stattdessen liegt die Aufgabe darin, die vorhandenen Siedlungsflächen optimal zu nutzen und sie nach Bedarf umzugestalten und zu erneuern. In Karlsruhe haben die Bebauungsvorhaben Alter Flugplatz, Nordtangente, Untere Hub, IKEA, Golfplatz Hohenwettersbach, EDEKA-Fleischwerk und Wildparkstadion in der letzten Zeit Anlass zur Diskussion gegeben. Um einen nachhaltigen Umgang mit den Flächen in der Region zu erreichen und zu unterstützen, ist das Karlsruher Aktionsbündnis "Flächen gewinnen" entstanden.

Beteiligte des Aktionsbündnisses:

  • Agenda 21
  • Bürgerinitiative Beiertheimer Feld
  • Bürgerinitiative Untere Hub
  • Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)
  • Bürgeraktion Umweltschutz Zentrales Oberrheingebiet (BUZO)
  • Hardtwaldfreunde
  • Landesnaturschutzverband (LNV)
  • Naturschutzbund (NABU)
  • Oberrheinische Waldfreunde
  • Verkehrsclub Deutschland (VCD)

Ein entsprechendes Bündnis auf Landesebene zusammen mit dem baden-württembergischen Umweltministerium ging voraus.

Flächenverbrauch endlich stoppen (BUND Landesverband)

"Flächenverbrauch im Land weiter verringern" (Erklärung der Landesregierung)

Aktionsbündnis "Flächen gewinnen in Baden-Württemberg"

EDEKA-Fleischwerk Rheinstetten: Belastung für die ganze Region - Aktionsbündnis "Flächen gewinnen" warnt (18.9.2008)



Suche