BUND - Freunde der Erde

Seit über 30 Jahren engagiert sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) dafür, dass Menschen, Tiere und Pflanzen in einer intakten Umwelt leben können. Der BUND setzt sich ein für unbelastetes Wasser, gesunde Nahrung und saubere Luft, die Erhaltung der Artenvielfalt, den sparsamen Umgang mit Rohstoffen sowie für erneuerbare Energien. Fast 500.000 Mitglieder und Förderer tragen den BUND.

Unser Einsatz für Lebensqualität

Lebensqualität und Gesundheit der Menschen sind durch Schadstoffe aus dem Autoverkehr und der Industrie bedroht. Immer mehr Freiflächen gehen durch Bebauung verloren. Solche und andere Umweltprobleme versuchen wir vom BUND zu lösen. Dazu brauchen wir auch Ihr Engagement. Wir bieten naturkundliche Exkursionen an, sorgen für das Überleben von gefährdeten Tieren und Pflanzen und pflegen wertvolle Biotope. Wir organisieren Diskussionsveranstaltungen, leisten Pressearbeit und verhandeln mit Behörden. Beispielsweise nehmen wir zu Planungen fachlich Stellung, weisen auf Fehler und Widersprüche hin und präsentieren zukunftsfähige Alternativen. Bei öffentlichkeitswirksamen Aktionen informieren wir zudem die Menschen, sammeln Unterschriften und fordern Politiker zum Umsteuern auf.

Der BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein

Region Mittlerer Oberrhein - Bildgrundlage: TUBS

In der Region stehen über 5.000 Mitglieder und Förderer hinter der Arbeit des BUND. Viele BUND-Gruppen sowie Kindergruppen sind aktiv und laden zum Mitmachen ein. Die BUND-Regionalgeschäftsstelle in Karlsruhe, seit Mai 1995 in der Waldhornstraße 25, ist Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger, Behörden sowie Medien und unterstützt die BUND-Gruppen der Region.

Wir beraten und motivieren zu ökologischem Handeln, verleihen Strommessgeräte und geben Energiespartipps. Genießer können bei uns "Äpfele" und "Birnle" erwerben - Direktsaft aus ungespritzten Früchten von Streuobstwiesen der Region. 

Der BUND tut etwas - wir engagieren uns für:

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche

In der BUNDjugend sind die Kinder- und Jugendgruppen organisiert. Mittendrin in der Natur erfahren Kinder und Jugendliche beispielsweise, welche Faszination der Bach und die Wiese vor der Haustüre bergen. Mit viel Fantasie und Spaß lernen sie, verantwortungsvoll mit ihrer Umwelt umzugehen. Unsere Jüngsten und ihre Zukunft sind uns wichtig, deshalb unterstützen wir Jugendaktivitäten, wo immer es geht. Unsere Kindergruppen-Regionalbetreuerin fördert Kindergruppen, berät die Gruppenleiter/-innen und hilft bei der Gruppen-Neugründung. Durch dieses von der UNESCO ausgezeichnete Projekt sind schon viele neue Kindergruppen entstanden. Übrigens: In der BUND-Regionalgeschäftsstelle erhalten Sie Programme für Kinder- und Jugendfreizeiten und für Jugendseminare.

Unterstützen auch Sie den BUND!

Um uns für Mensch, Natur und Umwelt einsetzen zu können, brauchen wir Ihre Hilfe. Als Mitglied oder mit einer Spende geben Sie uns Rückenwind. Sie können sich in einer BUND-Gruppe oder in Projekten oder einzelnen Aktionen engagieren. Der Einsatz mit Gleichgesinnten bringt Spaß und Lebensfreude. Sie sind herzlich willkommen!

Wenn auch Sie sich eine lebenswerte Zukunft in einer gesunden Umwelt für sich und Ihre Kinder wünschen, Ihnen die Natur- und Umweltschutzarbeit des BUND in unserer Region am Herzen liegt und Ihnen vielleicht die Zeit fehlt, selbst aktiv zu werden, dann können Sie dem BUNDfreundeskreis (Beitrittsformular) beitreten und mit Ihrem Spenden-Baustein die regionale BUND-Arbeit unterstützen.

Wir schicken Ihnen gerne unseren Newsletter für Mitglieder BUND-Regio-Info per E-Mail zu. Nehmen Sie Kontakt auf.

Gentechnikfreie Region Mittlerer Oberrhein

Über mehrere Jahr ist in der Region in Rheinstetten Gen-Mais ausgesät worden - gegen den Willen von Landwirten und Verbraucherinnen. Der BUND hat von Anfang an Widerstand geleistet und steht ein für gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel. Mit unseren Partnern gründeten wir 2005 die Gentechnikfreie Region Mittlerer Oberrhein. Träger des vom BUND koordinierten Bündnisses sind u.a. Landwirte, Städte und Gemeinden, Kirchengemeinden, Gewerkschaften, Betriebe (z.B. Bäckereien, Cafés) sowie Verbände. Auch mit Hilfe unseres öffentlichen Protestes wurde der Anbau von Gen-Mais in Kraichtal und Lichtenau verhindert.



Umweltbildungstag 2017

Natur und Umwelt brauchen Unterstützung

  • Foto: eyewire, Fotalia.com
  • Foto: Swetlana Wall, Foalia.com

Der BUND setzt sich in unserer Region für Mensch, Natur und Umwelt ein

Atomkraftwerk Philippsburg

Suche